Hofmaenner Racing


Direkt zum Seiteninhalt

Gurnigel

2010

Bergrennen Gurnigel

Für mein „Heim-Bergrennen“ musste ich das gleichzeitig stattfindende Rundstreckenrennen der STT in Luxemburg absagen. Nach enttäuschenden 2:14er Zeiten im letzten Jahr war mein diesjähriges Ziel (mit funktionierendem Differential) eine Zeit unter 2:10. Dies gab ich auch auf der Speakerkarte an : Ziel 2:09.99.

Glücklicherweise versprachen die Wetterprognosen ein trockenes Wochenende nach teilweise grösseren Niederschlägen. Mit dem hecklastigen frontgetriebenen Fiat Ducato und Anhänger blieb ich am Freitagmorgen schon nach wenigen Metern in der noch nassen Wiese stecken. Der angeforderte Traktor erschien nach einiger Zeit und zog mich auf die Strasse. Ich entschloss mich auf die Wiese zu fahren, welche als Einzige frisch gemäht war, direkt neben einer Beiz lag und recht trocken aussah. Eigentlich war genau diese Wiese als Anhängerparkplatz bezeichnet !!

Mit sehr viel Zeit holte ich in Kehrsatz einen 50er Roller und fuhr mit 30-50 km/h (mehr ging nicht) einige Male die Strecke hinauf, um mir die Einlenkpunkte möglichst genau zu merken. Auch am Gurnigel fanden es einige Konkurrenten toll, mit Rollern ohne Helm die Strecke zu besichtigen. Ein Unfall mit Verletzten würde in einem solchen Fall das Rennen gefährden.

Der erste Trainingslauf am Samstagmorgen zeigte noch nicht sehr viel Grip und der riesige Monitor nach dem Ziel unterschlug eine Reihe von Zeiten, natürlich auch meine.

Einige Zeit später erfuhr ich dann meine Zeit am Anschlagbrett im Fahrerlager : 2:13.76, immerhin trotz verhaltener Fahrweise schon schneller als im letzten Jahr und nur eine knappe Sekunde hinter Jenni. Im zweiten Trainingslauf erreichte ich 2:10.21 und damit schon beinahe mein Ziel. 2:10.01 ! Zwei Hundertstelsekunden fehlten nach dem dritten Trainingslauf zwar noch, doch meine Hauptgegner Halter, Wüthrich und Wildy lagen deutlich zurück.

Die Fahrer hatten am frühen Sonntagmorgen noch viel Respekt vor dem kalten Asphalt. Umso mehr freute mich die Zeit von 2:09.11, mit welcher ich nur 7/10 Sekunden hinter Jenni den zweiten Rang belegte, da Ianiello mit einem Motorschaden und fehlender Motivation für eine Reparatur aufgeladen hatte. Ziel erreicht und bei wärmeren Temperaturen war eine weitere Verbesserung absolut möglich.

Der zweite Lauf gelang gut, vor allem die Zielkurve gelang optimal. Ich hatte zu spät gebremst und dann einfach das Heil in „Einlenken und Gas geben“ gesucht. Zwar glaubte ich, die Leitplanke zu „spüren“, doch es passte perfekt. 50 Meter vor dem Ziel wurde die gelbe Fahne heftig geschwenkt und ich bemerkte auch mehrere vor mir gestartete Fahrer, welche auf der linken Seite warteten.

Ich finde es nicht sehr sinnvoll, bei einer Behinderung mehrere Konkurrenten noch bis kurz vor das Ziel hinaufbrettern zu lassen anstatt sie unterwegs anzuhalten.

Glücklicherweise hatte ich genügend Benzin getankt für die Laufwiederholung. Trotz mehrerer Fehler erreichte ich knapp akzeptable 2:09.51. Die bei jetzt besserem Grip mögliche 2:08er Zeit war leider verpasst. Da sich Jenni auf 2:06… verbesserte und hinter mir kein Konkurrent unter 2:11.. fuhr, war der zweite Rang sicher.

Risiko eingehen und versuchen eine Zeitverbesserung zu erreichen oder locker hinauffahren ? Ich entschloss mich, nach dem Waldausgang (Posten 3) zu entscheiden, ob ein guter Lauf noch möglich war oder nicht. Mit den gestoppten 2:08.34 war ich zufrieden, mit einem in allen Kurven perfekten Lauf müssten (vielleicht im nächsten Jahr) 2:06 zu erreichen sein.

In den beiden letzten Bergrennen Oberhallau und Gurnigel erreichte ich endlich einen preisberechtigten Rang und vor allem erfreuliche Zeiten.

Einige Fotos sind bereits auf www.myphoto.ch zu finden, ich werde nächstens eine Bildergalerie der letzten Rennen zeigen.

Der EB Slalom in Lignieres am 25. September auf einem Opel Astra OPC wird zeigen, ob ich gegen meinen Sohn Thomas (Doppelstart) noch gewinnen kann.

Mit dem Slalom Ambri (9./10. Oktober) und dem STT Rundstreckenrennen am Nürburgring (GP Kurs 23./24. Oktober) schliesse ich die Saison 2010 ab.

Ich bedanke mich für dein Interesse an meiner Website und freue mich über jeden Eintrag im Gästebuch.




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü